Beim Online Shopping gilt das Bestellen auf Rechnung zwar prinzipiell als die kundenfreundlichste der verschiedenen Zahlungsmöglichkeiten. Ein solche Zahlunsgweise ist jedoch auch heutzutage bei weitem noch nicht bei allen Online-Shops möglich. Zahlreiche Internetportale verlangen von ihren Kunden, per Kreditkarte zu kaufen oder aber stark überteuerte Nachnahmegebühren zu akzeptieren. Solche kundenfeindlichen Forderungen braucht man als Online-Käufer jedoch nicht in Kauf zu nehmen.

Denn das Bezahlen nach dem Erhalt und der Überprüfung der Ware ist nicht nur extrem sicher und sehr bequem, sondern auch besonders risikoarm. Gerade als Neukunde möchte man schließlich keine unnötigen Risiken eingehen, wie dies beim Kauf per Nachnahme leider allzu häufig der Fall ist. Auch gewährleistet eine Rechnungsbestellung bei Nichtgefallen der Ware eine unkomplizierte Abwicklung von Reklamationen und Rücksendungen. Während beim so genannten „Rechnungskauf ohne Bonitätsprüfung“ grundsätzlich alle Kunden eines Online-Shops auf Rechnung kaufen dürfen, wird beim „Rechnungskauf mit Bonitätsprüfung“ der Kunde per Schufa-Auskunft auf seine Bonität hin überprüft. Da die allermeisten Kundenanfragen jedoch positiv bzw. zu Gunsten des Kunden verlaufen, steht einem Rechnungskauf meist nichts im Wege. Die überwiegende Mehrheit der Online-Shops verzichtet aus organisatorischen Gründen ohnehin auf eine Bonitätsprüfung.

Ganz egal, ob man im Internet Markenkleidung, Schuhe, Bücher oder Möbel auf Rechnung kaufen möchte – die Auswahl an Waren, die in den unterschiedlichen Online-Shops zu günstigen und fairen Konditionen zum Rechnungskauf angeboten werden, ist riesengroß. Bei einem Rechnungskauf braucht man nicht zu befürchten, „die Katze im Sack“ zu kaufen, sondern kann die Ware in aller Ruhe zu Hause auf ihre Qualität hin überprüfen. Einige Beispiele für Online Shops, bei denen die Möglichkeit zum Rechnungskauf als selbstverständlich gilt, sind Otto, Tchibo Versand, Schwab oder Heine.